Kreislaufwirtschaft

Zur Schonung natürlicher Ressourcen sollen Stoffkreisläufe möglichst geschlossen gehalten werden. Durch Effizienzsteigerungen und moderne Abfallnutzung sind schon manche Stoffkreisläufe in den letzten Jahrzehnten geschlossener geworden. Neue Produktionstechnologien und neue Produkte werden aber zukünftig verstärkt zu einem verringerten Primärenergiebedarf beitragen müssen. Die Kreislaufwirtschaft nimmt daher den Stoffkreislauf der Natur zum Vorbild und versucht den Lebenszyklus eingesetzter Rohstoffe, durch intelligente, kaskadische Nutzung zu verlängern und Abfälle in neue Produkte und Prozesse umzuwandeln.

Bioökonomie und Biotechnologie bieten wichtige Chancen für eine verstärkte Kreislaufwirtschaft und damit eine nachhaltigere Produktion. In der Energiewirtschaft, der industriellen Biotechnologie, der Papier- und Textilindustrie sowie im Umweltschutz findet die Bioökonomie schon heute viele Anwendungsfelder. Insbesondere in Branchen mit einem hohen Einsatz von Primärenergie und fossilen Rohstoffen, wie in der Chemischen Industrie, wird die Kreislaufwirtschaft und die Bioökonomie zukünftig noch eine wichtigere Rolle spielen.