Soziale Globalisierung

Der Begriff „Globalisierung“ ist in den letzten Jahren zunehmend in Verruf geraten. Die Wohlstandsgewinne der Globalisierung sind nicht ausreichend und in allen Bevölkerungsgruppen gerecht verteilt worden. Doch die weltweite Vernetzung von Nationen, Menschen, Produktionsprozessen und Unternehmen führt nicht nur zu erhöhtem Wohlstand insgesamt, sondern auch zu einem wachsenden Bewusstsein über den sozialen und politischen Verhältnissen international. Aus dem Grund wächst die Wichtigkeit von sozialen Aspekten bei der Globalisierung, sowie internationaler Zusammenarbeit in zentralen Zukunftsfelder wie Klimapolitik, Migration, Nachhaltiges Produktion und die Stärkung von Arbeitnehmerrechte überall.

Für industriegewerkschaftliche Organisationen in Deutschland stellen sich insbesondere die Fragen: Welche Handlungsoptionen zu einer gerechtere Globalisierung stehen zu Verfügung? Welche Rolle spielen deutsche Unternehmen in globalen Wertschöpfungsketten oder auch in globalen Krisen? Und welche Möglichkeiten gibt es für (Industrie-)Gewerkschaften sich international durchzusetzen?

Projekte