IG BCE-Kongress
 

Zehn Forderungen für eine gerechte, nachhaltige Transformation

Der 7. Ordentliche Gewerkschaftskongress der IG BCE ist letzte Woche zu Ende gegangen: „Dieser Kongress war ein Aufbruch in die Gestaltung einer neuen Zeit“, sagte der IG-BCE-Vorsitzende und Vorsitzende der Stiftung Arbeit und Umwelt der IG BCE Michael Vassiliadis zum Abschluss. Unter dem Motto „Mit.Mut.Machen“ fand der Kongress vom 24. bis 28. Oktober in Hannover statt.

Wir haben uns über den Besuch des frisch wiedergewählten IG BCE-Vorsitzenden, Michael Vassiliadis, an unserem Stand sehr gefreut. Foto: Malte Harrendorf

Die Stiftung war mit einem Messestand vor Ort, um aktuelle Projekte vorzustellen und mit den Delegierten ins Gespräch zu kommen. Als Think Tank der IG BCE haben wir das Motto des Kongresses aufgenommen und zeitgleich „Zehn Forderungen für eine gerechte, nachhaltige Transformation“ veröffentlicht.

Der Klimawandel, die schärfer werdende Klimapolitik, neuer Wettbewerbsdruck, die Digitalisierung, der Fachkräftemangel und der demografische Wandel – unsere Gesellschaft und unsere Wirtschaft stehen vor großen Herausforderungen. Die kommenden Jahre sind entscheidend, die deutsche Industrie muss jetzt große Schritte hin zu nachhaltiger Produktion gehen. Gute Arbeit, Sozialpartnerschaft, Mitbestimmung und Gerechtigkeit müssen im Zentrum der erfolgreichen Transformation stehen. Dafür setzt sich die Stiftung in ihrer täglichen Arbeit ein.

Der Gewerkschaftskongress ist das höchste Beschluss fassende Organ der IG BCE. Er findet alle vier Jahre statt. 400 Delegierte, die rund 600.000 Mitglieder vertreten, berieten über insgesamt mehr als 450 Anträge und legten damit die gewerkschaftspolitischen Leitlinien der zweitgrößten Industriegewerkschaft für die kommenden vier Jahre fest. Zudem wählte der Kongress die künftige Zusammensetzung der Führungsgremien einschließlich des geschäftsführenden Hauptvorstands.

Der Kongress bildete den Abschluss eines mehr als zwei Jahre währenden innergewerkschaftlichen Diskussionsprozesses mit dem Titel „Perspektiven 2030+“, in dem gewerkschaftliche Lösungsansätze und Leitideen für die Herausforderungen des Jahrzehnts der industriellen Transformation entwickelt wurden.