Branchenausblick 2030+: Die Energiewirtschaft: Strom und Wärme

Der vorliegende Branchenausblick 2030+ befasst sich mit aktuellen Trends und zurzeit in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft diskutierten Entwicklungsmöglichkeiten der Energiewirtschaft.

Branchenausblick 2030+: Die kunststoffverarbeitende Industrie

Kunststoffe werden aufgrund ihrer positiven physischen Eigenschaften auch in Zukunft einen maßgeblichen Bestandteil unzähliger Produkte bilden.

Wasserstoffbasierte Industrie in Deutschland und Europa

Potenziale und Rahmenbedingungen für den Wasserstoffbedarf und -ausbau sowie die Preisentwicklungen für die Industrie.

Verteilungswettbewerb um Wasserstoff vermeiden

Kurz- und mittelfristig ist ein deutlich ambitionierterer Elektrolyseurausbau als in der aktuellen nationalen Wasserstoffstrategie der Bundesregierung vorgesehen notwendig, um Verteilungswettbewerbe zwischen Sektoren und Branchen zu reduzieren.

Branchenausblick 2030+: Die Glasindustrie

Der Branchenausblick zeigt, dass Europa und vor allem Deutschland in der Herstellung von hochwertigem Glas führend sind.

Nord-Ostdeutschland zum führenden Standort für die Industrietransformation machen

Nord-Ostdeutschland soll zu einem führenden europäischen Standort für die Industrie- und Klima-Transformation werden. Dafür machen sich der Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in einer gemeinsamen Initiative mit Unterstützung der Landesregierungen stark.

Branchenausblick 2030+: Die Papier- und Zellstoffindustrie

Die Papierindustrie gehört zu den rohstoff-, energie- und kapitalintensiven Industrien und ist in Deutschland stark von gesellschaftlichen Transformationsanforderungen und -trends betroffen.

Pressemitteilung: Staatlicher Beteiligungsfonds von 120 Milliarden Euro für eine klimagerechte Transformation der deutschen Wirtschaft

Für die Industrie sind umfassende Investitionen in Zukunftstechnologien und Standortentwicklung notwendig.
Ein kreditfinanzierter Transformationsfonds kann die notwendigen Investitionen unterstützen.